LEDselber.de Selbstbau von LED-Lampen


Achtung: als Lichtquelle werden LED-Streifen verwendet,
deren Segmente diese Abmessungen haben:
(60 LEDs per Meter, alle 3 LEDs trennbar)

In Baumärkten wird vielfach ein anderes Format angeboten.



- Lampe aus zwei LED-Streifen mit insgesamt 150 Leuchtdioden -





Hier ist der Aufbau einer Decken- oder Wandlampe mit fertig erhältlichen Lichtbändern aus hellen quadratischen Leuchtdioden dargestellt.

Die erforderliche Betriebsspanung stellt ein 12-Volt-Gleich- spannungstransformator zur

Verfügung, der mit 36 Watt gerade ausreichend dimensioniert
ist:



Die flexiblen, 10 mm breiten LED Stripes mit ultrahellen
SMD LEDs sind alle 5 cm teilbar. Jeweils drei Leuchtdioden sind für 12 Volt Betriebsspannung in Serie kontaktiert.

Der robuste Aufbau des Streifens erlaubt auch eine abge-
knickte Montage auf der vollflächig klebefähigen Rückseite.

Die auf den Stripes verlöteten LEDs stammen aus aktueller
Produktion, sind selektiert und weisen kaum Unterschiede
in Helligkeit, Farbe und Abstrahlwinkel auf.

Im Gegensatz zu den Power-LEDs ist ein Kühlkörper nicht
erforderlich, denn die Wärmebelastung verteilt sich über
die gesamte Länge des Streifens.



Der 70 mm hohe Montagekegel aus Karton sorgt durch den 90° Winkel für eine gleichmäßige Abstrahlung
des Lichtes nach unten und zur Seite. Es sind zwei Strips mit je 75 LEDs auf der Kegelfläche untergebracht.



Die Anschlusskabel werden am oberen Ende der Streifens durch die Öffning des Kartonkegels zu den 12-V-
Klemmen des Trafos geführt. Die Kabel müssen an die Kontaktflächen am Ende der Streifen nicht gelötet sein,
es können auch geeignete Klemmverbinder verwendet werden.

Durch den parallelen Anschluss der beiden Streifen an den LED-Treiber bleibt der Spannungsabfall mit ca.
0,3 Volt in Grenzen. Der stärkste Abknickungswinkel zwischen den 50 mm langen Teilstücken beträgt 37°.

In den folgenden Seiten gibt es eine Bauanleitung mit Links zu
PDF-Zeichnungen mit dem Layout des Montagekegels.